Eulographie

Die Band CATEIA, damals noch ohne Namen, wurde 2006 im Suff gegründet. Ohne, dass eines der Mitglieder jemals brauchbare Erfahrungen mit Instrumenten vorweisen konnte, wurden die ersten schiefen Töne im Proberaum zu Coversongs gespielt. Die damalige Besetzung war: Mikro: Bauchi, Bass: Lechnegger, Gitarre1: Herr G., Gitarre2: Jim Panze, Drums: Andi.

Im April 2008 hing Drummer Andi die Stöcke wegen Zeitmangels an den Nagel. Dieses Ereignis veranlasste den Rest der Band dazu, endgültig das Covern sein zu lassen und fortan eigene Songs zu schreiben, denn: “Covern ist nur zweite Liga“. Kurz darauf haben es die Musiker geschafft, den fehlenden Posten hinter den Kesseln mit ihrem neuen Mitglied zu besetzen: der König. Da er aber von seiner alten Band, Schattenreich, abgeworben wurde, in der er als Basser agierte und von Drums keine Ahnung hatte, brauchte auch er erstmal Zeit, sich mit seiner neuen „Hauptbeschäftigung“ auseinanderzusetzen.

Das Karussell wollte aber dennoch nicht aufhören sich zu drehen und so entschied sich Sänger Bauchi schließlich ebenfalls wegen Zeitenzugs das Mikro trocken zu lassen. So kam es, dass er auf dem Boarstream Open-Air 2010 unter angemessenen Feierlichkeiten ein letztes Mal unschuldige Leute anschrie.

In der folgenden Zeit wurde im Rat der Eulen debattiert, in welcher Konsistenz denn wohl weiter gebrütet werden sollte und man kam zum Schluss, den ehemaligen Gittarrero Jim Panze ans noch feuchte Mikrofon zu stellen und den bis dato schlagzeugvergewaltigenden König an die Gitarre umzugewöhnen. Den noch leeren Platz am Schlagwerk konnte schließlich ein aufstrebendes Talent füllen: Phipsmäänn. Nach einer kurzen “Probezeit” hat auch er sich überzeugen lassen, sich dem Bund der Hässlichen Eulen endgültig anzuschließen, obwohl auch er noch in einer anderen Band, AOD, die Stöcke schwang und dies auch weiterhin tat.

Mit der Kraft dieser neuen Formation wurde mit frischem Elan und totaler Eulenpower weitergeackert und so die bis dahin bereits erschaffenen Werke umgestaltet, nur um sie dann im Januar 2011 in der Stamm-Metal-Kneipe “Hölle” in SHA den unvorbereiteten Zuhörern um die Backen zu fetzen.

Man blieb nicht untätig und so wurde im Juli des selben Jahres die erste Demo der Band im “Dirt Rock Records” Studio eingeprügelt, allerdings unter dem Umstand, dass sich Gitarrist Herr G. während der Vorbereitungen zur Demo aus dem Band-Zirkus verabschiedet hat.

 

Ihren Musikstil bezeichnen sie selbst augenzwinkernd als „Bastard-Metal“, der mit deutschen Texten untermauert wird, die zusammenfassend über den alltäglichen Wahnsinn in der Welt handeln. Als Einflüsse kann man durchaus „Haller Löwenbräu und „Jack Daniels“ nennen. Ernsthaft. Der Bandname „CATEIA“ ist aus dem alt-keltischen Wort für Keule oder Wurfkeule abgeleitet, was ganz gut zur Band passt, da die Musik als Rundumschlag in die Welt verstanden werden soll.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass CATEIA aus vier Freunden besteht, die im Proberaum und auf der Bühne gemeinsam ihrer Leidenschaft, dem Metal, nachgehen.

 

DIE KEULE ZUM GRUSSE!

Meta